Zulassungsunterstützung

Am Markt ist ein Trend zu beobachten, dass immer mehr – insbesondere auch ausländische – (Ausschnitts)-Versicherungsgesellschaften den deutschen Markt betreten und hier ihre Versicherungstätigkeit aufnehmen.

Um in Deutschland eine Versicherungsgesellschaft seitens der zuständigen Aufsichtsbehörde BaFin genehmigt zu bekommen, bedarf es der Erfüllung von verschiedenen Voraussetzungen. Es gilt zunächst den Nachweis zu erbringen, dass genügend Eigenkapital zur Abdeckung aller Risiken vorhanden ist als auch, dass mindestens zwei Geschäftsleiter vorhanden sind, die die fachliche und persönliche Eignung besitzen. Auch sind nur drei Rechtsformen zugelassen: Aktiengesellschaft, Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit oder eine öffentlich-rechtliche Anstalt.

Wird in einem anderen EU/EWR Staat eine Versicherungsbetriebserlaubnis erteilt, so gilt diese in allen Ländern der EU/EWR Zone (sogenanntes Single License Prinzip). Ein Sonderfall liegt vor, wenn eine Versicherung in einem EU Land zugelassen ist, aber die eigentliche Geschäftstätigkeit in einem anderen EU Land aufnimmt. Hier kommt das sogenannte Notifikationsverfahren zum tragen.

Unsere Erfahrungen im Umfeld MaRisk VA, Solvency II und Versicherungsaufsichtsgesetz ermöglichen es schnell ein entsprechendes Vorhaben, Neuzulassung in Deutschland, durchzuführen und zu begleiten.

Nachweis

Es handelt sich um die Kernelemente von Solvency II, die vollumfänglich umzusetzen sind, um dann den Nachweis zu erbringen, dass jederzeit genügend Eigenkapital zur Abdeckung des Versicherungstechnischen Geschäftes zur Verfügung steht.

Insofern verweisen wir an dieser Stelle auf unsern Punkt „Solvency II Checkup“, bei dem wir mit unserem selbst entwickelten Tool „MoRec“ die Lücken zur regulatorischen Reife und somit zur eigentlichen Zulassung aufdecken.

Notifikationsverfahren

Neben den aufsichtsrechtlichen Besonderheiten, die europaweit von der europäischen Aufsichtsbehörde EIOPA unter dem Stichwort Solvency II bekannt sind, müssen Versicherungsunternehmen, die über eine Zulassung in einem anderen EU/EWR Staat verfügen und nicht dort, sondern in Deutschland tätig sein wollen weitere nationale Gegebenheiten erfüllen.

Diese sind in erster Linie Regularien zum deutschen Versicherungsvermittlerrecht, Bearbeitung von Beschwerden in Verbindung mit dem Ombudsmann für Versicherungen, als auch das Thema Lösegeldversicherungen, dass erst seit 1998 in Deutschland als Versicherungsangebot genehmigt wurde. In diesem Themenumfeld stehen wir Ihnen ebenfalls zur Seite.

Dokumenten-Download:

RFC MoRec


Alexander Wolf

Ihr Ansprechpartner:

Alexander Wolf

Mail