Agiles Projektmanagement – Systematik

Teil 2: Systematik des „Agilen Projektmanagements“

Im ersten Teil der RFC Blogreihe zum „Agilen Projektmanagement“ haben wir uns damit beschäftigt, warum „Agiles Projektmanagement“ immer wichtiger wird.

Aber was steckt überhaupt hinter dem Begriff „Agiles Projektmanagement“? Um diese Frage zu beantworten, beschäftigen wir uns in diesem Blog mit agilen Werten und Prinzipien, sowie agilen Techniken und Methoden. Sie sind die Bausteine des „Agilen Projektmanagements“:


Agile Methoden
geben den agilen Techniken eine Gesamtstruktur hin zum agilen Projektmanagement
Agile Techniken
sind konkrete Verfahren zur praktischen Umsetzung der agilen Werte und Prinzipien
Agile Prinzipien
basieren auf den agilen Werten und bilden Handlungsgrundsätze
Agile Werte
bilden das Fundament

Abbildung 1 Systematik des „Agilen Projektmanagements“


Die agilen Werte und Prinzipien haben ihren Ursprung bereits 2001, wo erfahrene Softwareentwickler das sogenannte „Agile Manifest“ veröffentlichten und somit die agile Bewegung formalisierten. Folgende Werte wurden darin niedergeschrieben und gelten bis heute als Grundlage jeder agilen Methode:

  • Menschen und deren Zusammenarbeit sind wichtiger als Prozesse und Werkzeuge (im Original: „Individuals and interactions over processes and tools“).
  • Ein funktionierendes Produkt ist wichtiger als eine umfassende Dokumentation („Working software over comprehensive documentation“).
  • Die Zusammenarbeit mit dem Kunden ist wichtiger als Vertragsverhandlungen („Customer collaboration over contract negotiation“).
  • Die Reaktion auf Veränderung ist wichtiger als das Befolgen eines Planes („Responding to change over following a plan“).

Im „Agilen Manifest“ werden aus diesen Werten 12 Handlungsgrundsätze abgeleitet, die auch als „Agile Prinzipien“ bezeichnet werden. Es gilt zu beachten, dass einige Prinzipien stark auf die Softwareentwicklung zugeschnitten sind und sich nicht so leicht auf alle Arten von Projektvorhaben übertragen lassen. Grundsätzlich gilt aber, dass „Agiles Projektmanagement“ nur funktionieren kann, wenn die „Agilen Prinzipien“ eingehalten werden.


12 Handlungsgrundsätze

1. Unsere höchste Priorität ist es, den Kunden durch frühe und kontinuierliche Auslieferung wertvoller Software zufrieden zu stellen.

2. Kurzfristige Anforderungsänderungen, selbst spät in der Entwicklung, sind willkommen. Agile Prozesse nutzen Veränderungen zum Wettbewerbsvorteil des Kunden.

3. Liefere funktionierende Software regelmäßig innerhalb weniger Wochen oder Monate und bevorzuge dabei die kürzere Zeitspanne.

4. Fachexperten und Entwickler müssen während des Projektes täglich zusammenarbeiten.

5. Errichte Projekte rund um motivierte Individuen. Gib Ihnen das Umfeld und die Unterstützung, die sie benötigen und vertraue darauf, dass sie die Aufgabe erledigen.

6. Die effizienteste und effektivste Methode, Informationen an und innerhalb eines Projektteams zu übermitteln, ist im Gespräch von Angesicht zu Angesicht.

7. Funktionierende Software ist das wichtigste Fortschrittsmaß.

8. Agile Prozesse fördern nachhaltige Entwicklung. Die Auftraggeber, Entwickler und Benutzer sollen ein gleichmäßiges Tempo auf unbegrenzte Zeit halten können.

9. Ständiges Augenmerk auf technische Exzellenz und gutes Design fördert Agilität.

10. Einfachheit ist essenziell.

11. Die besten Architekturen, Anforderungen und Entwürfe entstehen durch selbstorganisierte Teams.

12. In regelmäßigen Abständen reflektiert das Team, wie es effektiver werden kann, und passt sein Verhalten entsprechend an.

Abbildung 2 Die zwölf Prinzipien hinter dem „Agilen Manifest“


Die agilen Werte und Prinzipien geben den Rahmen für ein agiles Projekt vor. Sie helfen aber nicht dabei, ein ganz konkretes Projektmanagement aufzusetzen. Dazu wurden agile Techniken entwickelt. Die wichtigsten agilen Techniken werden in der folgenden Tabelle zusammengefasst.


Wichtige agile Techniken
Use Cases / User Stories Anforderungen aus Kundensicht beschreiben
Epic Zusammenfassen von verwandten Use Cases / User Stories
Task Board Übersicht über aktuelle Aufgaben
Definition of Done Klare Festlegung, wann eine Aufgabe als fertiggestellt gilt
Work-in-Progress-Limits (WIP-Limits) Begrenzung von parallelen Aufgaben zur Wahrung der Produktivität
Burn-Down-Charts Visualisierung des Arbeitsstandes
Planning Poker Dynamisches Verfahren zur Schätzung von Aufwänden
Story Points Einheit für Aufwandsschätzungen
Timeboxing (wirklich) feste Zeitvorgaben
Daily-Standup-Meetings Effiziente Statusmeetings: tägliche Besprechungen im Stehen
Osmotische Kommunikation Gleichen Informationsstand herstellen
Persona Perspektive des Kunden einnehmen

Abbildung 3 Wichtige agile Techniken im Überblick


Auf die Techniken im Einzelnen werden wir eingehen, wenn wir in unserer Blogreihe die agilen Methoden im Detail vorstellen. Die folgende Abbildung der „Agile Alliance“ zeigt, welche Techniken bei welcher Methode genutzt werden sollen.


Abbildung 4 Agile Techniken und Ihre Verwendung – Quelle www.agilealliance.org


Im Aufbau des „Agilen Projektmanagements“ bilden die agilen Methoden die oberste Ebene. Ziel einer solchen Methode ist es, das Projekt auf eine bestimmte Art und Weise umzusetzen und sich dabei auf die agilen Techniken, Prinzipien und Werte zu stützen. Wie schon in der Abbildung der „Agile Alliance“ zu erkennen ist, gibt es eine Vielzahl von Methoden. Dabei ist es nicht so wichtig, sich auf eine bestimmte Methode festzulegen. Natürlich können Methoden auch auf die konkreten Projektbedürfnisse angepasst werden. So ist es bei Bedarf auch möglich, traditionelle Projektmanagementmethoden mit agilen Techniken zu hybriden Projektmanagementansätzen zu kombinieren. In den folgenden Blogs werden wir auf die unserer Meinung nach wichtigsten bzw. derzeit am Markt verbreiteten Methoden eingehen und diese im Detail vorstellen.
_________________________________________________________________________________

Übersicht aller Blogs unserer RFC Blogreihe Agiles Projektmanagement

Blog 1: Einleitung der Blogreihe: Warum agil – Beschreibung VUCA und die Folgen für Unternehmen.

Blog 2: Systematik des agilen Projektmanagements. Werte, Prinzipien, Techniken und Methoden – Was ist „Agiles Projektmanagement“?

Blog 3: Scrum ist eine der bekanntesten agilen Methoden. Was ist Scrum?

Blog 4: Kanban ist eine agile Methode für evolutionäres Change-Management – Wie funktioniert Kanban?

Blog 5: Beschreibung von XP, FDD und Agile Up

Blog 6: Testen im agilen Umfeld – Was bedeutet das?

Blog 7: Beschreibung von skalierten Methoden Teil 1: / SoS, LeSS und ES

Blog 8: Beschreibung von skalierten Methoden Teil 2 / SAFe und DA

Blog 9: Entscheidungsfindung – die Ermittlung der passenden Vorgehensweise

Blog 10: Hybrides Projektmanagement: Das Beste aus beiden Welten?

Blog 11: Agile Transition: Der Change-Management-Prozess in der Organisation

Blog 12: Menschen im agilen Umfeld / Herausforderungen und Lösungen für Veränderungsprozesse.

Gefällt Ihnen unsere Blogreihe, haben Sie Anmerkungen oder neue Ideen? Dann freuen wir uns, wenn Sie uns kontaktieren.

Steffen Hahn

Steffen
Hahn

Torsten Lindlahr

Torsten
Lindlahr

Hans Willhoeft

Hans
Willhöft