Von der InvMaRisk zur KAMaRisk: Mindestanforderungen an das Risikomanagement von Kapitalverwaltungsgesellschaften

Im Januar 2017 veröffentlichte die BaFin ihr Rundschreiben zu den Mindestanforderungen an das Risikomanagement von Kapitalverwaltungsgesellschaften (KAMaRisk), womit die aus 2010 stammenden Mindestanforderungen an das Risikomanagement für Investmentgesellschaften (InvMaRisk) abgelöst wurden.

Während die bisherigen InvMaRisk nur auf die Regulierung von Managern offener Investmentfonds abzielte, spezifizieren die neuen KAMaRisk die Mindestanforderungen an Organisation, Risikomanagement und Auslagerung sowohl für die Manager offener Fonds als auch für die Manager Alternativer Investment Fonds (AIF), die von der BaFin beaufsichtigt werden, unabhängig davon, ob es sich um geschlossene oder offene Fonds handelt. Die KAMaRisk haben ihren Ursprung in den MaRisk und richten sich an alle deutschen Kapitalverwaltungsgesellschaften inkl. ihrer ausländischen Zweigniederlassungen. Dazu zählen jetzt bereits registrierungspflichtige AIF-Kapitalverwaltungsgesellschaften, sofern sie für Rechnung eines AIF Gelddarlehen gewähren oder in unverbriefte Darlehensforderungen investieren.

Auf die Verpflichtung der Kapitalverwaltungsgesellschaften zur Einrichtung einer dauerhaften und unabhängig arbeitenden Compliance-Funktion, um kontinuierliche Überwachungen durchführen zu können, in der alle wesentlichen Risikobereiche einzubeziehen sind, weist die BaFin in Ihrem Rundschreiben ebenfalls hin. Insbesondere Kreditfonds sollten daher ihre Compliance-Prozesse überprüfen, ob und in welchem Maße sie den Anforderungen der KAMaRisk entsprechen.

Fazit: Mit KAMaRisk hat das professionelle Risikomanagement sowie die Compliance-Funktion mehr Bedeutung erhalten. Investoren stellen an die Kapitalverwaltungsgesellschaften nunmehr erhöhte Anforderungen an die Einrichtung unternehmensweiter und wirksamer Risikomanagement-Systeme und Compliance-Funktionen und erwarten, dass geeignete Systeme und Prozesse für die fortlaufende Überwachung und das Reporting durch die Risikomanager implementiert werden.

Auswirkungen und der Ansatz von RFC Professionals:
Die neuen Anforderungen zur KAMaRisk haben Einfluss auf die Risikostrategie sowie die internen Prozesse innerhalb eines Finanzunternehmens: Handlungsfelder sind zu identifizieren und Lösungen zur Sicherstellung der regulatorischen und gesetzlichen Anforderungen zu erarbeiten.

Möchten Sie gerne überprüfen, ob Ihr institutsspezifisches Geschäftsmodel die Anforderungen an die neuen KAMaRisk erfüllt? Benötigen Sie Anleitungen zur Implementierung geeigneter Maßnahmen? Die Fachexperten von RFC Professionals sind seit vielen Jahren in den Themenbereichen Risikomanagement und Compliance tätig und unterstützen Sie dabei gerne. Sprechen Sie uns an!


Oliver Tiebing

Ihr Ansprechpartner:

Oliver Tiebing

Mail