Erste Arbeitsergebnisse zu EBA-Mandaten aus dem EU-Bankenpaket veröffentlicht

Im Rahmen ihrer Mandate aus dem Bankenpaket vom Mai 2019 hat die EBA im April und Mai eine Reihe von Leitlinien, Berichten sowie technischen Standards (RTS und ITS) in den Bereichen Kreditrisiko, Verbriefungen, Sanierung und Abwicklung, Reporting sowie sonstigen Themenbereichen in finaler Form oder zur Konsultation veröffentlicht. In unserem Blog geben wir einen kurzen Überblick zu den jeweiligen wesentlichen Inhalten.

Kreditrisiko

Die EBA veröffentlicht finale Leitlinien zur Kreditrisikominderung für Institute, die den IRB-Ansatz mit eigenen Schätzungen der LGDs anwenden

Die Europäische Bankaufsichtsbehörde (EBA) hat am 06.05.2020 ihre finalen Leitlinien zur Kreditrisikominderung (CRM) im Rahmen des fortgeschrittenen auf internen Ratings basierenden Ansatzes (A-IRB) veröffentlicht. Die Leitlinien sind Teil der regulatorischen Überprüfung des IRB-Ansatzes durch die EBA mit dem Ziel der Beseitigung verbleibender signifikanter Unterschiede zwischen den Ansätzen im Bereich der Kreditrisikominderung aufgrund unterschiedlicher Aufsichtspraktiken oder bankspezifischer Entscheidungen. Sie ergänzen den EBA-Bericht über Kreditrisikominderung, der sich auf den Standardansatz (SA) und den Basis-IRB-Ansatz (F-IRB) konzentriert. Änderungen sind v.a. Klarstellungen bzw. Erweiterungen der Vorgaben zu den Methoden zur Feststellung von Kreditrisikominderungstechniken sowie der Voraussetzung der Einbeziehung unbeweglicher Sicherheiten und einheitlicher Regelungen in verschiedenen Jurisdiktionen. Die Leitlinien sind bis spätestens 01. 01.2022 zu implementieren. Institute sollten sich jedoch frühzeitig mit ihren zuständigen Behörden in Verbindung setzen, um gemeinsam einen adäquaten Umsetzungsplan einschließlich des Zeitplans für die aufsichtliche Beurteilung sowie die Genehmigung wesentlicher Modelländerungen festzulegen.

Pressemitteilung

Die EBA stimmt den Änderungen der Europäischen Kommission an den Standards zur Risikogewichtung von Spezialfinanzierungen zu

Die Europäische Bankaufsichtsbehörde (EBA) hat am 17.04.2020 in einer Stellungnahme dem Änderungsvorschlag der Europäischen Kommission zur Festsetzung von Risikogewichten für Spezialfinanzierungen (Objekt-, Projekt-, Immobilien- und Warenfinanzierungen) bei Verwendung des Slotting-Ansatzes im IRB zugestimmt. Beim Slotting-Ansatz sind fünf Risikofaktoren zu berücksichtigen. Die EBA ist der Ansicht, dass die vorgeschlagenen Änderungen an der im RTS-Entwurf vorgesehenen Anwendung eines Faktorenkatalogs mit Subfaktoren und Subkomponenten und Risikogewichtskategorien trotz ihres inhaltlichen Charakters diesen nicht wesentlich verändern, da weiterhin ein Gleichgewicht zwischen der für den IRB-Ansatz erforderlichen Flexibilität und Risikosensitivität und der Notwendigkeit eines harmonisierten regulatorischen Rahmens gewahrt bleibt.

Pressemitteilung und Stellungnahme

Verbriefungen

Die EBA schlägt Rahmenwerk für synthetische STS-Verbriefung vor

Die Europäische Bankaufsichtsbehörde (EBA) hat am 06.05.2020 einen Bericht mit Vorschlägen zur Entwicklung eines einfachen, übergreifenden und standardisierten (STS) Rahmenwerks für synthetische Verbriefungen veröffentlicht. Der Bericht beschränkt sich auf bilanzielle Verbriefungen und enthält eine Liste angepasster Kriterien, die bei der Einstufung synthetischer Verbriefungen als „STS“ zu berücksichtigen sind. Daneben werden Vor- und Nachteile einer möglichen differenzierten Kapitalbehandlung für diese Art der Verbriefungen beleuchtet.

Pressemitteilung und Bericht mit Leitlinie

Die EBA veröffentlicht finale Leitlinie zur Methodik der Bestimmung von gewichteten Durchschnittslaufzeit vertraglicher Zahlungen, die im Rahmen einer Tranche von Verbriefungstransaktion fällig werden

Die Europäische Bankaufsichtsbehörde (EBA) hat am 04.05.2020 ihre finale Leitlinien zur Ermittlung der gewichteten Durchschnittslaufzeit (WAM) von vertraglichen Zahlungen innerhalb einer Tranche einer Verbriefungstransaktion analog den Regelungen der CRR veröffentlicht. Mit dieser Leitlinie soll sichergestellt werden, dass die für die regulatorische Ermittlung der WAM (z.B. Berücksichtigung der Tranchen Laufzeit bei den angewendeten Risikogewichten) verwendete Methodik ausreichend transparent und harmonisiert ist, um die Konsistenz und Vergleichbarkeit der von den Instituten gehaltenen Eigenmittel zu erhöhen. Die wichtigsten in den ab dem 01.09.2020 geltenden Leitlinie enthaltenen Regelungsbereiche sind die Bedeutung der fälligen vertraglichen Zahlungen der Tranche, Daten- und Informationsanforderungen, die Methoden zur Ermittlung der vertraglichen Zahlungen der in der Tranche fälligen verbrieften Forderungen sowohl für traditionelle als auch für synthetische Verbriefungen sowie die Implementierung und Anwendung des WAM-Modells.

Pressemitteilung und Bericht mit Leitlinie

Sanierung und Abwicklung

EBA berät zu technischen Standards zur vertraglichen Anerkennung von Aufenthaltsbefugnissen unter der BRRD

Die Europäische Bankbehörde (EBA) hat am 15.05.2020 ihren Entwurf zu Technischen Regulierungsstandards (RTS) für die vertragliche Anerkennung der in der Bank Recovery and Resolution Directive (BRRD) festgelegten Aufenthaltsbefugnissen zur öffentlichen Konsultation veröffentlicht. Die RTS unterstützen die wirksame Anwendung vorübergehender Beschränkungen der vorzeitigen Kündigungsrechte (Abwicklungsaufenthalte) in Finanzverträgen, die dem Recht eines Drittlandes unterliegen. Sie bilden das erste EBA-Mandat aus der überarbeiteten BRRD, und zielen darauf ab, die wirksame Anwendung der Sanierungs- und Abwicklungsbefugnisse für Banken und Bankengruppen zu fördern, und die Konvergenz der Praktiken zwischen den zuständigen Behörden und Institutionen in der gesamten EU zu unterstützen. Die Konsultation läuft bis zum 15.08.2020.

Pressemitteilung und Konsultationspapier

Die EBA veröffentlicht Bericht über die Zusammenhänge der Sanierungs- und Abwicklungsplanung

Die Europäische Bankbehörde (EBA) veröffentlichte am 20.05.2020 einen Bericht zur Bewertung der Zusammenhänge zwischen der Sanierungs- und Abwicklungsplanung im Rahmen der BRRD – Richtlinie. Ziel ist die Verstärkung der Synergien zwischen den beiden Phasen sowie die Gewährleistung der Kohärenz ihrer möglichen Umsetzung. In dem Bericht verdeutlicht die EBA den spezifischen Zweck der einzelnen Planungsphase sowie die Vor- und Nachteile einer möglichen Konvergenz/Harmonisierung.

Pressemitteilung und Bericht

Reporting

Die EBA veröffentlicht ein aktualisiertes Berechnungstool für die Liquidity Coverage Ratio (LCR)

Die Europäische Bankaufsichtsbehörde (EBA) hat am 06.05.2020 ein aktualisiertes Berechnungstool für die LCR veröffentlicht. Dieses Excel-basierte Tool dient der zusätzlichen Unterstützung von meldepflichtigen Instituten. Es basiert auf den überarbeiteten LCR Reporting Templates des Framework Release v2.9, welches ab dem 30.04.2020 anzuwenden ist. Das Tool wird nur zu Informationszwecken zur Verfügung gestellt und hat keinen rechtlichen bindenden Charakter.

News

Die EBA veröffentlicht einen finalen Entwurf technischer Standards zu spezifischen Anforderungen an das Reporting von Marktrisiken

Die Europäische Bankaufsichtsbehörde (EBA) hat am 04.05.2020 den finalen Entwurf der technischen Durchführungsstandards (ITS) zu spezifischen Anforderungen an das Reporting von Marktrisiken veröffentlicht. Mit diesen ITS wird die erste Stufe der Implementierung der Regelungen zum Fundamental Review of the Trading Book (FRTB) in Form einer Berechnungs- und Meldepflicht für die neuen Ansätze etabliert. Im Rahmen der schrittweisen Einführung sollen zunächst nur Grundinformationen (Zusammensetzung der Kapitalanforderungen, Handelsbuchgrenze und Eintrittsschwelle des ASA) gemeldet werden. Erst in einem zweiten Schritt werden auch Details zu den einzelnen Berechnungsschritten für die Meldebögen relevant. Die ITS sollen in das EBA Reporting Framework 3.1 eingehen und ab September 2021 gelten. Die Ermittlung des zu unterlegenden Eigenkapitals soll in einer zweiten Stufe mit der CRR III eingeführt werden.

Pressemitteilung und Bericht mit Leitlinie

Weitere Themenbereiche

Die EBA startet zusätzliche EU-weite Transparenzübung

Die Europäische Bankbehörde (EBA) hat am 04.05.2020 eine zusätzliche EU-weite Transparenzübung gestartet, um den Marktteilnehmern aktualisierte Informationen über die finanziellen Bedingungen der EU-Banken per 31.12.2019, vor dem Beginn der COVID-19-Pandemie zur Verfügung zu stellen. Die Transparenzübung basiert ausschließlich auf Daten der Aufsichtsberichterstattung. Die EBA rechnet mit einer Veröffentlichung der Ergebnisse Anfang Juni.

Pressemitteilung

Die EBA aktualisiert Daten zu Einlagensicherungssystemen in der EU

Die Europäische Bankaufsichtsbehörde (EBA) hat am 12.05.2020 Daten für das Jahr 2019 über die verfügbaren finanziellen Mittel und die gedeckten Einlagen – als zwei Schlüsselkonzepte der Richtlinie über Einlagensicherungssysteme (DGSD) – veröffentlicht. Die EBA publiziert diese Daten jährlich, um die Transparenz über die Einlagensicherungssysteme (ESS) in der gesamten EU zu verbessern und damit den Nutzen von Einlegern, Märkten, politischen Entscheidungsträgern zu erhöhen.

Pressemitteilung

Zur Umsetzung und Implementierung der vorgesehenen Neuregelungen sind Anpassungen in vielen Geschäftsbereichen wie Treasury, Risikomanagement und -controlling, Rechnungs- und Meldewesen sowie IT- und Datenmanagement erforderlich. Vor dem Hintergrund der umfangreichen Herausforderungen und Implikationen sowie der teilweise kurzen Umsetzungsfrist sehen wir einen dringenden und erheblichen Handlungsbedarf.

Die Experten von RFC Professionals begleiten seit vielen Jahren erfolgreich ihre Mandanten bei der Umsetzung aufsichtsrechtlicher Anforderungen und Änderungen. Wir sind jederzeit gerne für Sie da! Ihre Ansprechpartner erreichen Sie per Mail.

Matthias Oßmann

Matthias Oßmann

Sandra Schmolz

Sandra Schmolz

Dringlichkeit

Umsetzungsaufwand

Auswirkungen